Im Sommer ein heißes Thema, zu Halloween schaurig schön und über die Weihnachtszeit mit Glitter und Sternchen das glitzernde Vergnügungsthema der Kreativen: Schleim. Oder auch: Slime. Selbstgemacht in Lieblingsfarben, mit oder ohne Glitzer und so glibberig in der Konsistenz, wie man es am liebsten hat. Seltsam und gruselig? Schon, aber auch einfach herrlich witzig und faszinierend.

Es war das absolute Spiel-Must-Have in den kunterbunten Neunzigern. Et voilà: Hier ist es wieder!
Aber: Gehören Sie auch zu denen, die ein Rezept aus dem Internet ausprobiert haben und damit gescheitert sind? Doof. Produktmanagement und Atelier bei Rayher haben sich der Sache angenommen und ein Rezept entwickelt, das auf jeden Fall funktioniert. Mit Anti-Frust-Garantie. Allerdings natürlich nur, wenn die hauseigenen Produkte zum Einsatz kommen. Denn es kommt tatsächlich auf die genaue Zusammensetzung der einzelnen Komponenten an.

Eigentlich ist alles ganz einfach. Man nehme: Bastelkleber, Natron, Seifenfarbe, Seifenduft, Glimmer und Flitter und … Genau, es braucht noch ein bisschen Chemie, die zu allen anderen Zutaten exakt passt. “Gute” Chemie natürlich. Ein Aktivierungsmittel, das die ganze Sache erst so richtig schön dauerhaft schleimig sein lässt. Kontaktlinsenflüssigkeit (Kombilösung!) war des Rätsels Lösung.
Stichwort “gute Chemie”: Die Verträglichkeit der Kontaklinsenflüssigkeit ist auf Herz und Nieren getestet. Was ins Auge kann, kann auch in der Hand verarbeitet werden. Und weil man den Schleim eben länger in der Hand hat, empfehlen Rayher und wir die Seifenfarbe und den Seifenduft, denn diese Produkte sind ebenfalls dermatologisch getestet.

Variieren kann man den kreativen Schleim, wenn man den Bastelkleber durch den Kaschierleim von Rayher ersetzt. Dann wird der Slime noch cremiger. Ein bisschen wie Kaugummi. Man muss es einfach ausprobieren und sich überraschen lassen. Der Spaßfaktor bei der Sache ist riesengroß und erstaunlich beständig.

Zum Aufbewahren kann man Schraubdeckelgläser oder Aufbewahrungsbecher aus unserem Sortiment verwenden.

 

 

Und so geht’s ganz genau

1 250 g Bastelkleber (für eine schleimigere Konsistenz wie im linken Bild oben) oder Kaschierleim (für eine cremigere Konsistenz wie im linken Bild oben) in eine Schüssel geben. Farbe und Duft tropfenweise hinzufügen. Vorsicht, denn die Seifenfarbe ist hochkonzentriert und der Lieblingsfarbton meistens mit nur wenigen Tropfen schon erreicht.

2 Einen Esslöffel Natron zufügen. Die Masse gut durchrühren.

3 Einen Esslöffel Kontaktlinsenflüssigkeit (Kombilösung) dazu geben und umrühren. So lange wiederholen, bis der Slime die richtige Konsistenz hat. Er entwickelt sich nach und nach, wird fest und zäh und bleibt dann am Hölzchen haften. In der Regel braucht man 1 bis 3 Esslöffel.

4 Den Schleim nun mit den Händen fertig kneten. Falls er zu klebrig ist, vorher etwas Kontaktlinsenflüssigkeit (Kombi-Lösung) auf die Hände geben, damit weniger daran kleben bleibt.

 

Fertig! Den Slime nun luftdicht verpackt etwas ruhen lassen, damit er sich optimal verbindet. Nach einer längeren Ruhezeit oder wenn sich nach einer Zeit Wasser abgesetzt hat, kann man ihn einfach wieder mit der Hand geschmeidig warm kneten.

 

 

Das ist zu beachten
  • Kleinkinder nie unbeaufsichtigt Schleim herstellen lassen.
  • Beachten Sie die Inhaltsstoffe auf den Produkten, falls Sie auf manche Stoffe empfindlich reagieren.
  • Schleim und Zutaten nie in den Mund nehmen.
  • Behälter, in dem Schleim gelagert wird, immer beschriften und außerhalb der Reichweite von Kleinkindern und Haustieren aufbewahren.
  • Nicht in Kontakt mit Lebensmitteln bringen.
  • Schleim nicht erhitzen oder einfrieren.
  • Nach dem Schleimherstellen oder damit Spielen, Hände gründlich mit Seife waschen.